Schuppen sind Hautkrankheiten, die durch Juckreiz und Peelingsymptome der Kopfhaut gekennzeichnet sind. Sie verursachen bei Menschen mit Schuppenproblemen extreme Beschwerden, da sich weiße, ölige, flockenförmige Hautausschläge auf den Haaren und Schultern der Menschen ansammeln. Während unklar bleibt, was tatsächlich Schuppenbildung verursacht, deuten viele Studien zu diesem Thema auf eine Reihe zugrunde liegender Ursachen wie genetische und Umweltfaktoren hin. Zu den Symptomen und Anzeichen von Schuppen gehören übermäßiges Ablösen abgestorbener Haut auf der Kopfhaut, Schuppen, die einem auf der Kopfhaut angesammelten weißen Pulver ähneln, Hautreizungen und Juckreiz. Während die Schwere der Schuppen je nach Jahreszeit variieren kann, wird sie im Herbst und Winter aufgrund des trockenen Wetters häufig schlimmer.

Obwohl Schuppen in Bezug auf die Gesundheit nicht zu den riskanten Zuständen gehören, ist bekannt, dass sie soziale Probleme wie mangelndes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gegenüber Menschen und Verlegenheit in der Gesellschaft verursachen, da sie oft fälschlicherweise als Zeichen für mangelnde Gesundheit wahrgenommen werden Hygiene und unzureichende Haarpflege.

“In einer Studie wurde festgestellt, dass männliche Teilnehmer mit Schuppenproblemen ein geringeres Selbstvertrauen hatten als Teilnehmer, die angaben, eine gesunde Kopfhaut zu haben.” Was ist Schuppen und wie kann man sie loswerden?

Die Schwere der Erkrankung kann auch ein Marker für andere Hauterkrankungen wie seborrhoische Dermatitis sein, die von anderen Symptomen wie entzündeter roter Haut und gelblich schuppigen Schichten begleitet werden. Aus diesem Grund wird dringend empfohlen, dass Menschen mit solchen Symptomen einen Dermatologen konsultieren, um medizinischen Rat und Informationen zu praktikablen Behandlungsmöglichkeiten wie Antischuppenshampoos zu erhalten.

Wie Schuppen im Haar verstehen?
Bevor Sie sich für ein Schuppenshampoo oder ein Hausmittel entscheiden, ist es sehr wichtig, das Hautproblem zu bestimmen, da die Inhaltsstoffe der Produkte oder Hausmittel, die Sie auf Ihre Kopfhaut auftragen, Ihre Haut mehr reizen und sogar Entzündungen verschlimmern können, wenn es sich um ein Problem handelt Vorbote einer anderen Krankheit.

Konzeptionell wird Schuppen als klumpige, fettige und nicht entzündete abnormale Abschuppung (Abblättern oder Abblättern der Haut) der Kopfhaut mit Juckreiz, Taubheitsgefühl und Kribbeln der Haut definiert. Obwohl der Drang, den Juckreizpunkt zu kratzen, eine kurzfristige Linderung bewirkt, da das Juckgefühl tatsächlich unangenehm ist, verursacht es einen Teufelskreis, in dem das Kratzen der Kopfhaut mehr Reizung verursacht, da der Juckreiz selbst gereizt wird.

Obwohl bei der Behandlung von Schuppen häufig medizinische Shampoos verwendet werden, um die im Haar angesammelten überschüssigen toten Kopfhautzellen zu entfernen, werden bei Hautproblemen wie seborrhoischer Dermatitis, Psoriasis auf der Kopfhaut oder Trockenheit der Kopfhaut Juckreiz und Peeling in der Kopfhaut beobachtet Es ist wichtig, Schuppen von diesen anderen Problemen zu unterscheiden und eine geeignete Behandlung unter den medizinisch untersuchten Methoden zu wählen.

Was verursacht Schuppen?
Wie oben erwähnt, treten Schuppen auf, wenn die Kopfhaut große ölige Flocken als tote Haut abwirft, obwohl die Hauptursachen nicht sicher bekannt sind, anstatt der üblichen, unsichtbaren kleinen Hautausschläge, wenn sich die Haut selbst regeneriert. Aus diesem Grund wird angenommen, dass die Bildung von Schuppen mit einigen genetischen Faktoren zusammenhängt, wie z. B. den Talgdrüsen, die übermäßige Mengen an Talg (Öl auf der Haut) absondern. Dies wurde auch mit dem Auftreten von Schuppen während der Pubertät und im mittleren Alter in Verbindung gebracht, wenn die großen Talgdrüsen am aktivsten sind. In ähnlicher Weise kann ein hoher Talgspiegel bei Männern im Vergleich zu Frauen erklären, warum Männer häufiger Schuppen ausgesetzt sind als Frauen.

Gleichzeitig gehören einige Krankheiten, die das Nervensystem betreffen, wie die Parkinson-Krankheit oder Mikroorganismen wie Malassezia globosa, ein Pilz, der nur auf der Kopfhaut lebt, und Pilzinfektionen zu den anderen Ursachen von Schuppen. Studien haben auch gezeigt, dass es eine starke Korrelation zwischen der Zunahme der Schwere von Schuppen und dem trockenen Wetter von Herbst und Winter und dem Stresslevel von Individuen gibt.

Mythen und Wahrheiten über Schuppen
Was ist Schuppen und wie kann man sie loswerden?

Schuppen werden durch mangelnde Hygiene verursacht.
Nein, Schuppen werden nicht durch mangelnde Hygiene verursacht. Wenn Sie Ihr Haar jedoch nicht ausreichend waschen, können sich abgestorbene Hautzellen in Ihrem Haar ansammeln und sichtbar werden.

Schuppen sind ansteckend.
Nein, Schuppen sind nicht ansteckend, daher ist es nicht möglich, dass Schuppen an andere weitergegeben oder von Schuppen anderer infiziert werden.

Schuppen verursachen Haarausfall.
Nein, Schuppen verursachen keinen Haarausfall, aber Kratzer, die durch das Jucken verursacht werden, können die Haarfollikel schädigen, was zu Haarausfall oder vorübergehendem Haarausfall führen kann, selbst wenn keine Kahlheit vorliegt. Es sollte jedoch beachtet werden, dass Schuppen bei Menschen mit androgenetischer Alopezie, einer Art von Haarausfall, der sowohl bei Männern als auch bei Frauen beobachtet wird, zu einem schnelleren Haarausfall führen können. Wenn Sie jedoch einen fleckigen Haarausfall haben, kann dies auch durch Alopecia areata (Ringwurm) verursacht werden. Es wird dringend empfohlen, einen Dermatologen zu konsultieren.

Was ist die ultimative Lösung gegen Schuppen?
Wie bereits erwähnt, ist es sehr wichtig, vor jeder Behandlung herauszufinden, mit welchem ​​Hautproblem Sie konfrontiert sind. Antischuppenshampoos, die Salicylsäure und Fungizide wie Ketoconazol und Selensulfid enthalten, werden zur Bekämpfung von Schuppen eingesetzt. Darüber hinaus gehört das Auftragen von Ölen wie Aspirin oder Kokosöl oder Teebaumöl oder Kohlenteer auf Ihr Haar aufgrund ihres Salicylsäuregehalts zu den Mitteln, die zu Hause bei Schuppen und Haarproblemen hergestellt werden können. Ebenso wird empfohlen, das Haar häufiger zu kämmen, um aggressive Chemikalien zu vermeiden, die die Haut reizen können, um keine Flecken oder Plaques auf der Kopfhaut zu schälen und um zu verhindern, dass sich Schuppen ansammeln. Schließlich wird dringend empfohlen, dass Sie sich einer Kopfhautuntersuchung unterziehen und die Behandlung entsprechend fortsetzen, um Ihr Problem zu diagnostizieren.

Category
Tags

Comments are closed